Auch wenn Sie sich über die Ankündigung zur Betriebsprüfung erschrecken, sollten Sie keinesfalls aus der Ruhe geraten und Fehler begehen. Bleiben Sie gelassen und finden heraus, warum Ihnen eine außerordentliche Prüfung vom Fiskus ins Haus steht und wo der Grund dafür liegen könnte. Meist sind Unstimmigkeiten in der Steuererklärung der Fall, bei denen Sie eine günstige Ausgangsposition hatten und vom Finanzamt eine Rückzahlung erhielten. Neben dem Termin, an dem der Prüfer bei Ihnen erscheint, muss auch der Ort des Erscheinens ersichtlich sein. Hat Ihr Steuerberater Ihre Steuererklärung gefertigt, findet auch eine Betriebsprüfung gelegentlich direkt bei Ihrem Steuerberater statt. Hier sind Sie natürlich im Vorteil, da der Steuerberater nicht nur Ihre finanziellen Details, sondern auch das richtige Verhalten bei einer außerordentlichen Steuerprüfung kennt. Der Zeitrahmen der überprüft werden soll, muss ebenfalls auf der Anordnung ersichtlich sein. Ebenso gehören die Telefonnummer, sowie die Adresse des Prüfers auf das Schreiben und geben Ihnen die Möglichkeit, sich im Vorfeld über den Prüfer zu informieren, oder aber bei Problemen und Fragen den direkten Kontakt zu suchen. Der Termin für eine Betriebsprüfung liegt in der Regel vier Wochen nach Erhalt des Schreibens an. Sollte Ihnen ein weitaus kurzfristigerer Termin, oder aber ein für Sie unpassender Termin offeriert werden, haben Sie das Recht, um einen anderen Termin zu bitten.

Damit die Steuerprüfung schnell und ohne Komplikationen von Statten geht, sollten Sie nicht nur eine saubere und übersichtliche Buchführung, sondern auch alle notwendigen Unterlagen vorweisen. Kontoauszüge, Rechnungen und Belege für Zahlungen, sowie alle weiteren in der Steuererklärung angegebenen Zahlen sollten belegbar und so für den Prüfer ersichtlich sein. Falls auf den Kontoauszügen auch Buchungen zu finden sind, die nichts mit Ihrem Unternehmen zu tun haben, können Sie diese schwärzen und müssen den Steuerprüfer nicht in Ihre privaten Unterlagen schauen lassen. Gerade bei Selbstständigen ohne Angestellte, gehen häufig auch private Buchungen über das gleiche Konto, wie unternehmerische Ausgaben oder Einnahmen. Da der Steuerprüfer nur Ihren Betrieb, nicht aber Ihr Privatleben prüft, müssen Sie ihm zu privaten Daten keinen Zugriff gewähren und können diese problemlos schwärzen

Weitere Informationen zum Thema finden Sie auf meine-firma-und-ich.de