Jeder von uns wird älter und irgendwann werden die meisten von uns auf Hilfe (sei es auf die Hilfe von Familie, Freunden oder Fremden) angewiesen sein. Sowohl aus menschlicher, als auch finanzieller Sicht. Nicht selten passiert es, dass ältere Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen in ein Heim müssen, gar niemanden mehr haben. Solche Fälle sind besonders tragisch. Doch glücklicherweise kommt es nicht immer so weit!

Gehhilfen im Alter

Manchmal brauchen ältere Menschen auch nur kleinere Hilfsmittel, um das alltägliche Leben zu meistern. Oft kommt es im Alter vor, dass man nicht mehr ohne Hilfe gehen kann. Das kann verschiedene Gründe haben.

Im schlimmsten Fall ist man dann auf einen Rollstuhl angewiesen. In besseren Fällen kann ein Rollator dazu beitragen, damit ältere Menschen den Alltag besser meistern können.

Ein Gehstock im Alter, um mobil zu bleiben

Doch es geht noch besser! Wenn man Glück hat reicht auch ein Gehstock. Im besten Fall würde man natürlich gar nichts von all dem brauchen, doch oft sind solche Hilfsmaßnahmen nötig und mit den meisten Hilfen können die betroffenen Personen nach einer gewissen Eingewöhnungszeit gut leben. Vor allem mit dem Gehstock kann man noch sehr mobil sein. Natürlich sind Menschen mit einem Gehstock langsamer als die Menschen, die keinen Gehstock benötigen. Trotz allem kann man immer noch sehr mobil sein. Das darf man nie vergessen. Man kann alle Orte zu Fuß erreichen (zumindest wenn diese nicht allzu weit weg sind). Doch so gut ein Gehstock auch sein mag, sollte man beim Anschaffen eines solchen Stockes auch einige Dinge beachten!

Wichtig beim Kauf eines Gehstockes ist in jedem Fall die Größe des Stockes. Diese muss perfekt auf den Anwender angepasst sein. Wer mit einem zu großen oder zu kleinen Gehstock mobil sein möchte, der nimmt Rücken-, Gelenkschäden und sonstige Schäden in Kauf. Der Anwender sollte mit dem Gehstock bestmöglich laufen können, ohne eine verkrümmte Haltung einnehmen zu müssen.

Viele ältere Menschen neigen dazu, so lange wie möglich ohne Gehstock zu laufen. Sie wollen nicht als alte oder gebrechliche Menschen angesehen werden. Doch ein Gehstock sollte in jedem Fall verwendet werden, wenn man nicht mehr einwandfrei laufen kann. Die betroffenen Personen merken meistens selbst, wann sie einen Gehstock benötigen. Dabei ist wichtig, dass man sich so früh wie möglich (wenn nötig) dafür entscheidet, da das Gehen mit gekrümmter Haltung weitere körperliche Schäden mit sich ziehen kann, oder diese verstärken kann. Dazu gehören Rückenleiden oder Gelenkschäden. Vor allem die Knie sind bei älteren Menschen häufig beschädigt. Je länger man dann damit wartet, sich einen Gehstock anzuschaffen, desto schlimmer können die Beschwerden werden. Man sollte sich also möglichst früh für einen Gehstock entscheiden! Einen Gehstock zur Unterstützung beim Laufen zu verwenden ist nichts Schlimmes!