Der Flächenvorhang wird als Sonnenschutz immer beliebter. Ein Flächenvorhang besteht aus Stoff und einem Schienensystem. Der Stoff des Vorhangs besteht meistens aus Polyester.

Das Schienensystem ermöglicht das Bewegen des Vorhangs. Bei großen Fensterflächen lassen sich die Systeme miteinander kombinieren und erweitern. Im zusammengeschobenen Zustand sind auch große Systeme platzsparend. In der Planung für einen Flächenvorhang muss die Parkposition beachtet werden. Der Sinn und Zweck eines Flächenvorhangs ist die Abdunkelung der Sonne oder einer anderen Lichtquelle. Zudem kann der Vorhang jedoch auch als Raumtrenner fungieren oder an Türen angebracht werden.

Flächenvorhänge gibt es mit verschiedenen Farben oder Motiven. Eine große Auswahl kann man im Internet finden, z.B. auf http://www.schattendiscount24.de/flaechenvorhaenge/index.php.

Wer kein passendes Model findet, kann den Vorhang auch selber gestalten. Diese Eigenschaft macht den Sonnenschutz gerade bei Deko-Fans beliebt. Im Büro kann bspw. der Vorhang mit dem Firmenlogo oder einem Angebote bedruckt werden.

Große Systeme werden zum Blickfang, wenn man sie farblich aneinander angleicht. Für Abwechslung kann gesorgt werden, indem man die Vorhänge immer neu positioniert.

Als Stoff kann neben Polyester alles verwendet werden, was die nötige Stabilität mit sich bringt. Zum Beispiel kann Papier oder Kokos verwendet werden.

Ein nicht zu verhindernder Nachteil des Flächenvorhangs ist die Reinigung. Die großen Stoffflächen sind unhandlich und kompliziert zu waschen. Damit erst gar kein Schmutz auf den Vorhang gelangt, wird der Stoff über einen Holzstab oder einen Magneten verschoben. Ganz ausschließen kann man Flecken oder Schmutzrückstände jedoch nicht.