Welche Person beherrscht die Probleme mit dieser Pflanzenerde nicht, sie trocknet gerne aus, begießt man zu viel ist das ebenso in keinster Weise gut und zu dem bewässert man auch noch die Fensterbank, weil ihre Untersetzer überquellen. Diese Probleme lassen sich daher mit einer Hydrokultur verhindern. Diese sind mitunter die beste Maßnahme für eine Innenraumbegrünung, wenn man im Moment für das Anfeuchten kein entsprechendes Gefühl besitzt. Nicht alle Pflanzen eignen sich selbst für solch eine Hydrokultur, aus diesem Grund gibt es besondere Hydrokulturpflanzen. Allerdings wäre es theoretisch machbar jedes Gewächs in einer Hydrokultur gedeihen zu lassen, doch nicht jede fühlt sich darin auf diese Art wohl. Darum sollte man Hydrokultur Pflanzen aussuchen, die solch eine Pflanzform mögen, was beispielsweise etliche tropische Gewächse tun. Auch Orchideen lassen sich bedingt in einer Hydrokultur pflanzen. Schafft man sich eine Hydrokultur an, benötigt man am Anfang das richtige Gefäß – in diesem Fall genügt ein simpler Übertopf Hydroflora aus.
Man müsste darauf achtgeben, dass dieser etwa ein Drittel breiter ist als der vorherige Blumentopf. Der Boden des Behälters wird mit einem Tongranulat befüllt, dann wird dieses Gewächs mit der anhaftenden Erde eingesetzt und mit Granulat aufgefüllt. Zum Schluss wird noch ein Wasserstandsanzeiger in diesen Blumentopf gesteckt. Das ist das entscheidenste Instrument, denn es zeigt an zu welcher Zeit es befeuchtet werden muss und hauptsächlich wie stark. Da das Wasser im Tongranulat aufbewahrt wird und sich die Wurzeln auf Wunsch dieses Wasser aus dem Granulat einziehen können. Nicht nur in dem Bezug auf das Bewässern hat die Hydrokultur Vorteile, selbst im Gartenteichbecken könnte man eine Hydrokultur anlegen. Gerade in dem Sumpfgebiet hilft das Granulat aus Ton die Gewächse optimal mit Wasser zu versorgen. Im Haus ist vor allem im Laufe der Ferienzeit die Hydrokultur für einige sehr wohltuend, denn meist reicht es vor einer Reise einmal genug zu Gießen und die Pflanzen sind für 14 Tage versorgt. Ein weiterer Vorzug ist, dass man eine Hydrokultur höchstens alle 3 oder 4 Jahre umtopfen muss, sofern man beim Einpflanzen die richtige Topfgröße genommen hat.