Unterscheidet sich eigentlich die Motorradbekleidung für Damen von der für Herren? Motorradkleidung dient in erster Linie dem Schutz des Fahrers oder der Fahrerin.

 

Die Gründe für die Unterschiede liegen hauptsächlich an der Anatomie. Eine Dame hat beispielsweise eine größere Oberweite und ist deshalb anders gebaut als ein Herr. Teilweise gibt es Jacken und Hosen für Damen in anderen Farben als für Herren. Auch die Accessoires an der Kleidung sind etwas manchmal auffälliger. Es gibt beispielsweise rot schwarz gemusterte Stiefel. Außerdem sind die Schuhe oft etwas weiblicher geschnitten. Sie haben manchmal höhere Absätze.

Die Hosen sind zum großen Teil schwarz. Sie sind meistens aus Leder oder aus Polyester. Der Polyester wird mit anderen Materialien kombiniert. Es hält warm und mildert mögliche Stürze. Es gibt aber auch frechere Modelle mit Streifen. Farbig sind vor allem die Protektoren an der Kleidung. Die Farben haben den Vorteil, dass sie im Dunkel auffallen. Sie schützen also bis zu einen gewissen Grad vor Unfällen. Auch bei den Jacken herrscht schwarz vor. Manchmal haben sie weiße Streifen an der Schulter. In seltenen Fällen sind die Streife rot. Sie sind dann meistens etwas breiter und werden mit den weißen kombiniert. Manchmal wird auch der Kragen durch eine besondere Farbe betont. Die Jacken sind aus Leder oder aus Polyester und ähnlichen Materialien.

 

Motorradkleidung dient als Schutz vor Stürzen und schützt den Fahrer und die Fahrerin vor Kälte und somit beispielsweise vor einem möglichen Hexenschuss. Deshalb ist beispielsweise auch ein Nierengurt wichtig. Es gibt verschiedene Formen, die verschiedene Bereiche des Rückens abdecken. Am wichtigsten für den Schutz beim Motorradfahren sind die Helme. Meistens schützen sie den Kopf Rundherum und haben ein Visier, das vor das Gesicht geklappt werden kann. Es gibt aber auch die sogenannte Halbschale. Sie schützt nur den oberen Bereich des Kopfes. Helme gibt es in vielen Verschiedenen Farben und mit poppigen Mustern. Weil Motorradkleidung zweckdienlich ist, sind keine Ballkleider dabei. Sie dient den Schutz vor Umwelteinflüssen und Verletzungen. Es gibt aber auch Schmuck an der Motorradkleidung. Die farbigen Protektoren wurden schon erwähnt. Ein weiteres Beispiel sind Nieten. Es gibt zum Beispiel Armbänder mit Nieten. Oft sind Nieten auch an der Motorradkleidung zu finden.