Umweltschutz ist aktuelle in aller Munde. Egal ob erneuerbare Energien, Atomausstieg, verbrauchsarme Fahrzeuge oder die Energiesparlampe, an allen Ecken und Enden muss und will der Mensch die Ressourcen und Reserven der Erde sparen. Und wenn man sich die Entwicklung der letzten Jahre ansieht, dann sieht man, dass es sowohl wichtig und richtig ist, als auch die Nötigkeit besteht, dass man die Anstrengungen in der Zukunft noch verstärkt.

Doch was viele Menschen unterschätzen oder gar nicht erste realisieren, ganz große Energie-Einsparungspotentiale schlummern vor allem zu Hause in den eigenen vier Wänden. Und da ist noch nicht einmal von richtiger Isolierung von Fenstern oder Hauswänden die Rede.

Nein, es geht um die Millionen an Haushalts- und Unterhaltungsgeräte. Und hier lohnt sich ganz besonders ein Blick in die Küchen der Republik. Hier stehen mit Geschirrspülmaschinen, Kühlschränke, häufig auch Waschmaschinen, ganz besondere Energie- und Wasserfresser, bei denen man große Potentiale hat.

Schauen wir uns einmal die Spülmaschine einmal genauer an. Dieses Gerät verbraucht, wie bekannt, neben einer nicht zu unterschätzenden Menge an Strom auch die lebenswichtige Ressource Wasser. Die ersten gewerblich vertriebenen, elektrischen Spülmaschinen wurden in den frühen 30er Jahren des letzten Jahrhunderts auf den Markt gebracht. Und begannen nach und nach Ihren Gewinnzug durch die Küchen der Nationen.

Doch über die Jahre, in denen der Mensch eher weniger Gedanken an den aktiven Umweltschutz verschwendete, setzen die Hersteller der Geräte auch eher darauf, die Waschleistungen der Geräte Schritt für Schritt zu verbessern. Erst im Zuge der ersten ernst zu nehmenden Umweltbewegungen Anfang der 90er Jahre begannen auch die Produzenten der Geschirrspüler ein größeres Augenmerk auf den Verbrauch der Maschinen zu legen.

So gibt es heute Geräte, die bis zu 40% weniger Strom als auch Wasser als noch vor 10-15 Jahren verbrauchen, ohne bei der Waschleistung Einschnitte hinnehmen zu müssen.

Auch der Einzelhandel wie zum Beispiel Innova Kompakt Neukölln hat sich in den letzten Jahren vermehrt auf diese neuen Entwicklungen eingestellt und berät den Kunden vermehrt auch in Richtung der modernen, energiesparenden Geräte und nimmt somit Teil an der aktuellen Umweltschutzbewegung.

Es liegt also auch an jedem Menschen zu Hause, dass er sich zu Gegebener Zeit einmal seine existierenden Haushaltsgeräte genauer Anschaut und gegebenenfalls einen Austausch vornimmt, denn wenn man mit einem neuen Gerät sowohl Wasser als auch Strom spart, dann tut man am Ende nicht nur etwas für die Umwelt, sondern spart auch noch bares Geld, wodurch sich neue Geräte auf Dauer sogar selbst refinanzieren.

René Jünemann
rene.juenemann@innova24.de