Ein Aquarium zu besitzen kann ein schönes Hobby sein welches je nach Zeitaufwand und Möglichkeiten gepflegt werden kann. Für jeden der damit anfangen möchte gibt es Aquarien in verschiedenen Schwierigkeitsstufen. Den Schwierigkeitsgrad eines Aquariums macht die Größe des Aquariums, die eingesetzten Fische und damit das Ökosystem welches versucht wird nachzubilden aus. Für Anfänger gibt es Fische die sehr Pflegeleicht sind und starke Schwankungen in der Wasserqualität aushalten. Schwieriger wird es dann wenn man Fische auswählt die nur unter bestimmten Wassereigenschaften überleben und auch noch eine bestimmte Flora und Fauna im Aquarium brauchen. Am besten kann man sich in einem Fachhandel beraten lassen. Es gilt, dass Salzwasseraquarien einen höheren Schwierigkeitsgrad haben als Süßwasseraquarien. Sehr beliebt sind Buntbarsche als Aquarienfische da diese in großen Mengen in bestimmten Mengen vorkommen. Buntbarsche kommen hauptsächlich in Afrika vor und dort gibt es über 900 verschiedene Arten in allen Formen, Größen und Farben. Die großen Seen in Afrika wie zum Beispiel der Malawisee oder der Tanganjikasee haben dabei ihre ganz eigene Arten die zudem meistens nur in diesen Seen vorkommen und sonst nirgendwo sonst auf der Welt. Bekannte Gattungen die für Aquarien benutzt werde sind zum Beispiel der Labidochromis von denen es verschiedene Arten gibt. Da hier viele verschiedene  Fische auf einem relativ kleinen Raum leben hat man hier eine große Auswahl an verschiedenen Fischen die alle dasselbe Ökosystem bewohnen. Dabei spielt es natürlich auch eine große Rolle, dass Buntbarsche in allen möglichen Farben vorkommen und so in jedem Aquarium ein optisches Highlight setzen.