Unter Lagerhaltung versteht man das Lagern von produzierten Artikeln oder den dazugehörigen Produktionsmaterialien wie auch Arbeitswerkzeug. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten der Lagerhaltung, wobei in der Praxis zwischen zwei Systemen unterschieden wird: der festen und dynamischen Aufbewahrung. Die feste Lagerung besteht daraus, dass jeder zu lagernde Gegenstand einen dauerhaft zugewiesenen Platz hat, auch bei Wiederauffüllungen bleibt dieser Stammplatz bestehen, während bei einer dynamischen Lagerhaltung die Artikel da untergebracht werden wo im Moment Platz ist. Dazu ist trotzdem eine exakte Dokumentation über die Lagerplätze wichtig, damit ein Überblick über das Lager entsteht. In einem Lagersystem werden in den meisten Fällen auch Aufbewahrungsbehälter wie u.a. Paletten, Sortimentskästen oder Sichtlagerkästen benötigt und verwendet. Eine Lagerbox ist meistens eine Gitterbox aus Metall und kann mehrere Quadratmeter groß sein, diese eignet sich daher besonders zur Aufbewahrung von beispielsweise größeren Objekten oder sogar Möbeln. Zudem werden Sortierkästen oder auch Sortimentskästen, oftmals ohne Deckel, häufig in Regalen oder Schränken aufbewahrt oder sie sind Bestandteil einer Kombination aus Lagerfach und Regal. Sortimentskästen sind in verschiedenen Größen zu bekommen, meistens in rechteckiger oder quadratischer Form stapelbar und eignen sich insbesondere für Kleinstteile. Zumeist sind Lagerkästen aus Kunststoff hergestellt, eignen sich allerdings, je nach Ausführung, ebenfalls für Schwerlasten, weitere Informationen zu Aufbewahrungssystemen finden Sie mit einem Klick hier. Ferner gibt es ebenfalls Regale mit passgenauen Lagerboxen, wodurch das Lager stets aufgeräumt und sauber wirkt. Trotzdem ist eine übersichtliche Dokumentation der Lagereingänge und Unterbringung absolut zu empfehlen um Zeit und Aufwand einsparen zu können. Welches Ordungssystem für den einzelnen am sinnvollsten ist und auf welche Lagerbehältnisse man dabei zurückgreift, muss jeder ganz allein entscheiden.