Die fünfte Jahreszeit

Die fünfte Jahreszeit, so wird der Fasching an manchen Orten auch gerne genannt, ist für die Narren eine ganz besondere Zeit. Wer ein richtiger Narr sein will, bereitet sich früh auf die Fasnachtstage vor. Das Kostüm für Karneval will gewählt und gerichtet werden, manch einer geht alljährlich in die Bütt und der Vortrag benötigt seine Vorbereitung. Auch Mitglieder von Narrenzünften beginnen mit ihren Planungen weit vor Beginn der närrischen Tage und haben im Vorfeld schon diesen oder jenen Nachtumzug besucht. Fasching beginnt für jeden zu einer andern Zeit, doch der Höhepunkt der Fasnacht ist zweifelsohne für alle Narren am Schmutzigen Donnerstag und dauert bis Karnevalsdienstag. In dieser Zeit machen sich große wie kleine Narren auf den Weg, um ausgelassen und heftig zu feiern, denn am Aschermittwoch ist alles vorbei.

Fasching oder Karneval?

Ob Fasching, Karneval oder Fasnacht wir kennen heute viele Namen für die närrische Zeit. Verbringen Sie die tollen Tage in Köln, werden Sie Karneval feiern, das Dreigestirn begrüßt die Narren und an Weiberfasnacht ist das Krawattenabschneiden Pflicht. Oder zieht es Sie eher in den Schwarzwald wo Hästräger durch die Straßen ziehen und die Alemannische Fasnet gefeiert wird? Hexen, Teufel und Dämonen halten Einzug in vielen Dörfern des Schwarzwaldes und manch Brauchtum können Sie hier erleben. Wer hingegen am schmutzigen Donnerstag gerne im Nachthemd und Schlafmütze durch die Straßen geht, wird unter anderem in der badischen Region die Hemdglunkerle treffen, wie sie unter dem Narrenbaum tanzen oder die Schatulla am Rathaus aufhängen.

Die närrischen Tage feiert man in jeder Region ein bisschen anders. Ob Sie nun im Rheinland als Funkenmariechen das Tanzbein schwingen oder im Schwarzwald mit Besen und Maske den Winter austreiben, eines haben alle Narren gemeinsam: Für ein paar Tage im Jahr in eine andere Rolle zu schlüpfen, dem Alltag den Rücken zu kehren und ausgelassen zu feiern und Schabernack zu treiben.