In Deutschland können sich Feinschmecker zu Hause fühlen, denn immerhin gehört das Weinbaugebiet Mosel, in der malerischen Pfalz gelegen, zu den wichtigsten deutschen Weingegenden. Schon die Römer verehrten Koblenz und seinen Wein, denn mit ihren Schlössern und Prachtbauten ist die Stadt ein Genuss für das Auge wie den Geist. Koblenz an Mosel und Rhein, bekannt für sein „Deutsches Eck“, ist eine der ansehnlichsten Städte Deutschlands sowie Heimat der Deutschen Wein- und Sommelierschule, jedoch auch im landschaftlich reizvollen Koblenzer Umland gibt es zahlreiche Wanderwege und Möglichkeiten zum Probieren regionaler Weinsorten und heimischer Spezialitäten. Eine Weinprobe bei einem Weingut Koblenz ist in jedem Fall Pflicht für jeden reisenden Feinschmecker, denn der Koblenz Wein zählt für Fachleute zu den besten der Republik. Der Wein Koblenz wird generell aus weißen Rebarten hergestellt, daher kommen Weißweinkenner bei der Weinprobe Koblenz mit Sicherheit auf ihre Kosten, wobei beachtenswerte und beliebte Trauben die Sorten Riesling und Müller-Thurgau sind. Dabei sind rote und weiße Weine, edle Schnapssorten sowie spritzige Sektkreationen zu bekommen und probiert wird in einem schönen Weinkeller, im Weinhandel Koblenz oder einem Gasthaus. Im Weinberg oder im Weinhandel Koblenz trifft man auf eifrige Weinkenner, die für große Namen wie Gault Millau Artikel verfassen und von den Weinsorten aus Koblenz und seiner Umgebung begeistert sind. Die Heimatregion des hervorragenden Weins ist ebenso interessant für die Freunde des gehobenen Geschmacks, denn geleitete Gourmetwanderungen sind seit ein paar Jahren in Deutschland in Mode und werden hier mit Kochkursen oder Seminaren verbunden. In Andernach, circa 20 Kilometer von Koblenz gelegen, verkörpert die Slow Food Bewegung den langsamen, bewussten Genuss hochwertiger Gerichte und opulenter Essveranstaltungen. Wer eine Reise in die Koblenzer Gegend plant, sollte genügend Zeit für eine Weindegustation, ein edles Feinschmeckergericht und interessante Gespräche mitbringen.