Der Text eines Liedes ist in der Regel die Grundlage zur Komposition oder zur Entstehung des Songs und häufig bestimmt der Inhalt die rhythmische Struktur. Der aus der englischen Sprache stammende Name lyrics weist auf den gemeinsamen Ursprung von Lyrik und Songtexten hin. Bei der Produktion eines Stückes gibt es zwei Entstehungswege: entweder wird ein Songtext passend zu einer Melodie verfasst oder es wird eine Melodie zu einem bereits entstandenen Text komponiert. Auch hier gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, denn es kann sein, dass Komponist und Textschreiber die gleiche Person sind, oder dass zwei oder vielleicht sogar mehrere Personen bei der kompletten Entstehung eines Songs kollaborieren. Dabei entstehen Texte aus einzelnen Zeilen, zumeist aus Strophen mit einem das Gesamtwerk prägenden Refrain, und gehen auch auf ein soziales Umfeld zurück oder auf prägende Vorkommnisse ein. Dies können beispielsweise menschliche Erfahrungen wie Liebes- oder Abschiedslieder sein oder auch sozialen Vorkommnissen dienen wie etwa Wander- oder Marschlieder oder Trauergesänge. Während es im Verlauf des Mittelalters noch so war, dass der Songtext bei kirchlichen Gesängen das Hauptmerkmal war, so ist dieser heutzutage eher hinter dem Rhythmus oder der Melodie in den Hintergrund getreten. Die Herkunft dieser Entwicklung dürfte wahrscheinlich darin zu finden sein, dass zahlreiche Texte auf Englisch geschrieben und infolgedessen von vielen nicht verstanden werden, wozu man hier weitere Einblicke finden kann. Die neue deutsche Welle leitete hier eine Gegenbewegung ein, denn nun spielten endlich die Songtexte wieder eine wichtige Rolle. Beinahe alle Songtexte unterliegen dem Urheberrecht und Ausnahmen dabei bilden allein Texte der Verfassern, welche bereits länger als seit 70 Jahren verstorben sind. Aufgrund einer Abmahnungswelle hat sich seit 2005 eine Initiative zum Kampf um Texte von Liedern gebildet, welche sich dafür stark macht, dass auf nicht kommerziell orientierten Internetseiten die Songtexte publik gemacht werden dürfen.