Die Abkürzung UMTS steht für Universal Mobile Telecommunications System, also für Universales mobiles Telekommunikationssystem. Im Konkreten wird dabei das System zur Übertragung von Daten mit mobilen Geräten beschrieben. Man nennt dieses System auch Mobilfunkstandard der dritten Generation (3G). Diese Bezeichnung ist durch das iPhone 3G am geläufigsten. Die Geschwindigkeit liegt dabei bei der einer maximalen Übertragungsrate von 384 kbit/s. Durch zusätzliche Verfahren zur Optimierung der Übertragung lässt sich durch den zusätzlichen HSDPA bzw. HSUPA Standard eine Übertragung von bis zu 14,4 mbit/s erzielen. Dabei steht HSDPA für High Speed Downlink Packet Access und HSUPA für High Speed Uplink Packet Access. Diese werden inzwischen von fast allen Mobilfunkgeräten und Surf Sticks unterstützt. UMTS Surf Sticks unterscheiden in ihrer Leistung in erster Linie in dem verwendeten Standard. Also welche Version von HSDPA/HSUPA verwendet wird oder ob es sogar gar nicht verwendet wird. Dies wirkt sich in der Praxis erheblich aus, da HSDPA im Vergleich zum reinen UMTS bis zu 50 mal schneller ist. Um diesen Vorteil ausnutzen zu können, muss natürlich der UMTS Surf Stick diese Standards verwenden und zusätzlich muss natürlich auch der Mobilfunkbetreiber dies unterstützen, damit Sie unterwegs oder während eines Campingurlaub mit ihrem Computer ins Internet können. UMTS Surf Sticks erhält man inzwischen mit nahezu allen Standards. Hier muss man jedoch genau aufpassen, da es zahlreiche Versionen von HSDPA/HSUPA gibt und oft nur mit dem Begriff HSDPA geworben wird. Oft steht die effektive Leistungsfähigkeit im Kleingedruckten und entspricht eher selten dem neusten Standard. Möchte man wirklich die volle Leistungsfähigkeit der heutigen Technik ausreizen, so muss man beim Kauf genau auf die Angaben achten. Ein Nachteil von UMTS Surf Sticks liegt eindeutig in seinem Verfahren. Es verwendet das Mobilfunknetz zur Datenübertragung. Das bedeutet, dass gerade in ländlichen Gegenden oft Empfangsprobleme vorherrschen, da die Netze dort deutlich schlechter ausgebaut sind als in Ballungsgebieten. Dies soll sich in Zukunft zwar durch einige Gesetze ändern, jedoch bleibt abzuwarten, wann diese Gesetze wirklich Frucht tragen. Ein weiteres Problem ist, dass gerade in älteren Häusern mit viel Metall der Empfang oft gestört ist und somit das Nutzen von UMTS Surf Sticks komplett unmöglich wird oder nur mit sehr schlechten Übertragungsgeschwindigkeiten, da hilft auch ein gutes Mobilfunknetz nicht weiter. In der Praxis sind oft UMTS Surf Sticks trotz einiger Probleme klar vorteilhaft. So kann man stets mobil sein und ist nicht an einen Platz gebunden. Gerade in Städten ist meist der Empfang so gut, dass man ordentliche Empfangsraten erzielen kann ohne sich dabei Gedanken machen zu müssen wo man ins Internet möchte. Gerade der Aspekt der Mobilität, der in der heutigen Gesellschaft immer wichtiger wird, hat UMTS Surf Sticks ein bedeutenden Zuwachs verschafft und so gibt es gerade bei Geschäftsmännern eine hohe Zahl an Nutzer, die mit kleinen Computern wie dem EEEPC unterwegs ins Internet gehen. Aber der Luxus der Mobilität hat auch einige Nachteile. So sind die Pakete der Mobilfunkbetreiber nicht immer billig. So muss man für den mobilen Internetzugang mit einem UMTS Surf Stick zwischen 8 und 25 Euro monatlich zahlen. Zusätzlich wird dabei noch eine Volumenbeschränkung auferlegt, die in der Regel zwischen 200 MB und 5 GB liegt. Diese Volumenbeschränkung ist der größte Engpass beim UMTS Surf Stick. Möchte man beispielsweise Streaming-Dienste nutzen oder hier und da größere Dateien herunterladen, so kommt man mit den gängigen Tarifen bei UMTS Surf Sticks schnell an die Grenze der Volumenbeschränkung. Um hier und da ein YouTube-Video anzusehen reicht es, möchte man jedoch regelmäßig TV-Sendungen als Video-Stream sehen, so wird man sehr schnell unglücklich. Inzwischen drosseln die meisten Mobilfunkanbieter die Verbindung bei Erreichen einer Volumenbegrenzung auf GPRS, das entspricht 64 kbit/s und bedeutet in der Praxis, dass sogar das normale Surfen zu einer Qual werden kann. Somit sollte man genau überlegen für was man den UMTS Surf Stick alles verwenden möchte und dementsprechend seinen Tarif wählen.