Wer kennt sie nicht die Meute an Menschen die sich um einen kleinen Tisch versammeln und voller Konzentration einen den kleinen Ball verfolgen, wie dieser hin und her huscht. Die Rede ist hier von Kickern. Die Trendsportart die auch immer mehr Anhänger in den in den eigenen vier Wänden findet. Die Regeln sind eigentlich ziemlich simpel, der Ball muss einfach ins Tor. Wer die meisten Tore geschossen hat der hat auch gewonnen. Gespielt wird meistens bis Sechs da man auch in den meisten Kneipen pro Spiel zehn Bälle bekommt. Wer als erster sechs Tore erzielt hat, hat das Spiel für sich entschieden. Wenn man privat spielt kann auch eine Partie erst bei zehn Toren vorbei sein. Festgelegte Regeln gibt es eigentlich nicht, jedoch wird darauf geachtet um den Spielfluss nicht zu behindern, dass die Spieler keine Drehung über 360 Grad vollführen dürfen. Anfänger machen oft den Fehler, dass sie die Stangen am Kickertisch einfach unkontrolliert die ganze Zeit drehen, in der Hoffnung einfach den Ball zu treffen und das dieser irgendwann im Tor landet. Nicht selten schießt man auch mal ins eigene Tor. Um dies zu unterbinden dürfen die Stangen nicht um mehr als 360 Grad gedreht werden und beide Hände müssen stets an den Griffen sein. Bei spielen Eins gegen Eins darf man aber natürlich die Stangen loslassen um umzugreifen. Weiter wichtige Regeln gibt es an sich nicht. Manche erweitern noch die Regeln, so dass Tore nicht von den Mittelfeldspielern geschossen werden dürfen. Dies sind jedoch Feinheiten die jeder für sich selbst entscheiden sollte. Der Einwurf nach einem Tor erfolgt immer durch den Spieler der ein Tor kassiert hat. Eine Manipulation beim Einwurf zu eigenen Gunsten ist aber in der Regel erlaubt und sollte nicht ein Grund für einen Streit sein. Das Spiel sollte ja auch Spass machen und keinen Zwist hervorrufen.